FANDOM


Antoni Karwowski

Antoni Karwowski in seinem Atelier

Antoni Karwowski (* 14. April 1948 in Grajewo) ist ein polnischer Maler der lyrischen Abstraktion und Performance-Künstler.

Leben Bearbeiten

Karwowski wuchs in einer kleinen Stadt in Ostpolen auf, die von einem der größten Nationalparks Europas, dem Nationalpark Biebrza-Flusstal, umgeben ist. Sein Vater, Jozef Karwowski, arbeitete als Sozialarbeiter und in der Kulturförderung, seine Mutter Larysa (geborene Zub) als Friseurin. Antoni hat einen jüngeren Bruder namens Maciej.

Seinen ersten Malunterricht erteilte ihm sein Vater. Außerdem beeinflusste sein russischer Großvater Szymon Zub, der Gedichte schrieb und alte russische Lieder sang, seinen künstlerischen Werdegang.

Nach dem Abitur experimentierte Antoni Karwowski neben der Malerei mit verschiedenen Kunstformen. Seine Suche nach künstlerischer Bildung führte ihn durch verschiedene Wohnorte und Universitäten, er arbeitete zwischenzeitlich als Bergarbeiter, bis sich an der Fakultät der schönen Künste der Universität Thorn ausbilden ließ..

Seine Bilder befinden sich in verschiedenen privaten Sammlungen in Europa. Er erhielt ebenfalls Aufträge von Unternehmen und Institutionen, etwa von einer radiologischen Arztpraxis in Dortmund, für die er 2005 ein 53 Meter langes Wandgemälde schuf.[1]

Ausstellungen Bearbeiten

1981 – “Palacyk” , Wroclaw (Polen) 2001 – „Reimus gallery" Essen (Deutschland)
1985 - "Nagra Malare"-Vanersborg (Schweden) 2001 - "RAUMTRIEB 2001", art festival – Berlin (Deutschland)
1987 - "Bridge West & East" Antwerpen (Belgien) 2001 – “Kunst am limit” -"Pussy Galore"- Berlin (Deutschland)
1988 - XV Festival of Polish Contemporary Art 2001 - Europäisches Kulturzentrum, Köln (Deutschland)
1988 - „Fine Art Gallery"-Trollhattan (Schweden) 2002 - „Distance 777” - 68elf gallery – Köln (Deutschland)
1990 - „En Garde Gallery" - Aarhus (Dänemark) 2002 - Berliner Landtag – Berlin (Deutschland)
1992 - Municipal Gallery - Nakskov (Dänemark) 2003 - V International Baltic Biennial – Szczecin (Polen)
1992 - "Gaia Cztery Sezony"-Gerlesborg(Schweden) 2004 – Project „MOTION"- Berlin (Deutschland)
1993 – “Cztery Zywioly”–Museum,Greifswald 2005 - Polish Art Fair 2005, Poznan (Polen)
1994 - „Forum Gallery" – Leverkusen Deutschland) 2005 - Art Platform, Tel - Aviv (Israel)
1994 - "Anders Gallery"-Lünen (Deutschland) 2005 - "Galerie automatique", Berlin-Strasbourg
1996 – “Forum Ost–West”–Bergisch Gladbach 2006 - Museum of Art - Santa Fe (Argentinien)
1999 - National Museum in Szczecin (Polen) 2006 - Museum Contemporary Art – Naples (Italien)
1999 - Galerie am Domplatz–Münster (Deutschland) 2007 – "Anders Gallery"-Lünen (Deutschland)
1999 - Ostholstein Museum – Eutin (Deutschland) 2007 - "ZERO Gallery"- Berlin (Deutschland)

Performance Bearbeiten

1980 – Public Space Action ”My Tram” –Torun (Polen) 1998 - “Sentimental trip on east" - Moltkerei Werkstatt, Cologne (Deutschland)
1985 - "Koncert na Kaprala i grzalke"-"Kalambur"–Wroclaw (Polen) 2001 - "Salz arm", Berlin (Deutschland)
1993 - "The Last Breath of Aborigine”–Gerlesborg (Schweden) 2005 - "Reading White Books ", Tel Aviv (Israel)
1998 - "Middle ages anatomy" & "Gilgamesz – Enkind’s Dream” - Ermelerspeicher Gallery 2010 - "My Tram", Szczecin (Poland)[1]

Kulturelle Projekte Bearbeiten

1980 - 1981 Cooperated as artist with Open Theatre Centre "Kalambur" in Wroclaw (Poland) 1995 - 1999 Originator International Performance festival "Trawnik" (Poland – Germany)
1981 - 1986 Organized and kept Centre of Art in Swinoujscie (Poland) 2002 - 2005 Co-organizer international performance project “Private impact”
1992 - 1994 Co-organizer international project "Gaia the four elements" 2003 - 2009 Curator international Performance & Intermedia festival – Szczecin (Poland)

Literatur Bearbeiten

  • Mariusz Czarniecki: Czas przyszly dokonany. In: Spojrzenia, 12/1974
  • Zwijndrechts echtpaar ijvert voor Oost-Europese kunst, De Zwijndrechtse Kombinatie, 4. Februar 1987
  • Lillemor Svensson: Polska målare i Vänersborg. In: Trollhättans Tidning, 26. März 1988
  • C.F.Garde: Kvindelighed på flere måder. In: Politiken, 25. Februar 1992
  • Polska abstraktioner hos Några Målare. In: Ela, 11. Februar 1993
  • Kulturen blomstrar på landet. In: Svenska Dagbladet, 26. Februar 1993
  • Ingeborg Schwenke-Runkel: In die Wiesen längs der Oder In: Kölner Stadt-Anzeiger, 5. März 1996
  • Wolfgang Cassel: Vielfalt der polnischen Kunst In: Lübecker Nachrichten, 22. Juni 1996
  • Vier Künstler aus Stettin. In: Ostholsteiner Anzeiger, 28. Juni 1996
  • Licht, Dunkelheit und flammende Energie In: Hamburger Abendblatt, 12. April 1997
  • Zwei Künstler aus Stettin. In: Altländer Tageblatt, 12. April 1997
  • Karin M.Erdtmann: Mit Tauchsieder und Toilettenfrau - Neue Galerie zeigt Antoni Karwowski In: Kölner Stadt-Anzeiger, 28. Mai 1997
  • Marta Poszumska, Andrea Fink: Einbildungskraft - Bilder von Jan Bociaga und Antoni Karwowski. 4. Juli bis 22. August 1999, Ostholstein-Museum
  • Im Tabakspeicher Kunst erleben In: Schwedter Stadtanzeiger, 25. Juni 2000
  • Marita Poschitzki: Ausstellung auch in Stettin geplant In: Uckemärker, 3. Mai 2001
  • Sprache der Natur In: Kölner Stadt-Anzeiger, 19. April 2002
  • Performance polsko-niemiecki, Karwowski i Deimling In: Głos Szczeciński, 13. Juni 2003

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo Commons: Antoni Karwowski – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Praxis für Strahlentherapie am Klinikum Dortmund, Dr. med. R. Kohn & Kollegen


Fairytale kdmconfig Profil: Karwowski, Antoni
Beruf polnischer Maler und Performance-Künstler
Persönliche Daten
Geburtsdatum 14. April 1948
Geburtsort Grajewo



* Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Autoren importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki